Let´s talk about Lifestyle Personal

Let´s talk about: 11 Questions about my Blog

Heute gibt es mal wieder einen persönlichen Beitrag, in dem ich einige Fragen zum Thema Bloggen und zu meiner Person beantworte.

Vor kurzem habe ich nämlich von der lieben Anita von anitaaufreisen.at eine E-Mail bekommen mit der Anfrage, ihr ein paar Interview Fragen zu beantworten, da sie ein Special zu Kärntner Bloggern auf ihrem Blog veröffentlichen möchte. Heute gibt es also einen Auszug der Interview Fragen, die sie mir zugeschickt hat. Die restlichen Fragen könnt ihr in ein paar Tagen auf ihrem Blog nachlesen…

Los geht’s : )

1. Wie bist du auf die Idee gekommen zu bloggen? Die Idee einen Blog zu gründen, gab es tatsächlich schon einige Jahre davor. Jedoch fehlte mir immer eines: der Mut! Ich würde sogar sagen, dass ich schon seit 2010 den ersten Bloggerinnen gefolgt bin und sich schon zu diesem Zeitpunkt der Traum in meinem Kopf breit machte, denn damals kaufte ich mir auch mit meinem selbstverdienten Geld als geringfügige Aushilfe meine erste Spiegelreflexkamera.

2. Wann hast du mit dem Blog gestartet und wie hat er sich entwickelt? Was sind die Schwerpunkte, inhaltlich und von der Zielgruppe? Erfolge als Blog? Erst einige Jahre später dann im Feber 2016 verwirklichte ich mir endlich meinen Traum! Noch heute bekomme ich Gänsehaut, wenn ich diese Worte hier schreibe… 2016 gab es ja tatsächlich schon einige andere Blogger und ich war mir nicht sicher, ob es denn auch gut ankommen würde. Ich hoffte einfach nur, dass mind. 10 Leute meinen Blog lesen würden… Aber sehr schnell merkte ich, dass meine Bedenken absolut unberechtigt waren! Schon in den ersten Monaten durfte ich tolle Kooperationen (damals noch auf Produktbasis) machen und merkte, dass mein Blog und meine Art diesen zu befüllen, anscheinend sehr gut ankam. Besser als ich es mir jemals erträumt hätte. Ich wollte einfach Schreiben, Outfits posten und meine ganzen Leidenschaften mit einigen Menschen teilen. Dass sich daraus mal Kooperationen ergeben würden, daran hatte ich absolut nicht gedacht! Ich schreibe über Mode, Travel und all die Themen, die mir am Herzen liegen. Ab und zu findet man einen sehr persönlichen Beitrag am Blog, wo ich über die Zukunft schreibe oder auch mal über Ängste und Veränderungen. Dann gibt es auch mal wieder einen Beitrag über meine aktuellen Lieblingstaschen oder Reiseziele, die auf meiner Bucket Liste stehen. Auch das Thema Reisen hat einen sehr großen Platz auf meinem Blog eingenommen, ganz unerwartet! Aber ich liebe das Reisen und es macht total viel Spaß fremde Länder oder neue Hotels bereisen zu dürfen. 2018 soll der Fokus auch wieder mehr auf Kärnten und den Wörtersee liegen. Meine Zielgruppe ist definitiv sehr vielfältig. Ich möchte aber einfach Menschen ansprechen, die sich für Themen, wie Alltagsmode, Reisen und persönliche Themen interessieren. Für mich ist einfach nur wichtig, dass der Leser einen Mehrwert hat und gerne zurück auf meinem Blog schaut.

3. Wie viel Zeit investierst du darin? Das wüsste ich manchmal selbst gerne. Vielleicht sollte ich mal mitstoppen nur für 1 Woche… aber ich denke, dass das Bloggen mit Social Media Postings u.v.m. um die 30 Stunden in der Woche einnimmt.

4. Was macht für dich einen richtig guten Blog aus? Regelmäßigkeit, Abwechslung und vor allem Themen, die mich berühren und beschäftigten. Noch dazu sollte auch die richtige Mischung aus allen Themen und gesponserten Beiträgen beinhaltet sein.

5. Wie sieht ein typischer Tag im Leben einer Bloggerin/eines Bloggers aus? Ich denke, dass es einen typischen Tag im Leben einer Bloggerin gar nicht gibt. Jeder Tag ist anders und genau das liebe ich wohl auch an meinen 3 Aktivitäten (nebenbei mache ich auch noch mein Bachelorstudium aus Wirtschaft und Recht fertig). Ich bin einfach keine Person, die einen 9 to 5 Job täglich ausführen möchte. Es würde mich einfach nicht glücklich machen. Aber um zurück zu kommen, zum typischen Tag einer Bloggerin: Wenn ich nicht arbeite oder auf der Uni sitze, dann sieht der Tag bei mir meistens so aus: Blick auf meine To-Do Liste, die tatsächlich jeden Abend für den nächsten Tag geschrieben wird, dann werden meistens als Erstes alle E-Mails beantwortet, die meistens von 1 oder maximal 2 Tage gesammelt werden und gleich markiert werden, sodass nichts vergessen werden kann. Dann stehen meistens Beiträge an, die entweder geshootet, produziert, geschrieben, final gelesen oder gepostet werden müssen. Ich arbeite seit knapp 2 Monaten an einem fixen Content Plan, der bisher relativ gut eingehalten wurde. Natürlich kann es aber mal vorkommen, dass ein Beitrag 1-2 Tage später online geht, wenn es sich um keinen Beitrag für einen Kunden handelt. Der Grund für einen Content Plan war es, dass die Regel von 30% gesponspert und 70% not sponsored eingehalten wird. Abgesehen davon, dass die gesponserten Beiträge sowieso nur Beiträge sind, die 100% zu mir und meinem Blog passen, angenommen werden, möchte ich trotz allem nicht zu viel „Werbung“ auf meinem Blog schalten.Rechnungen werden geschrieben und regelmäßig die Buchhaltung betreut, sodass ich am Ende des Jahres nicht zu viel zu tun habe. An einem anderen Tag bin ich dann aber zum Beispiel wieder bei einem Termin in der Stadt und gehe danach Fotos machen, da ist wirklich jeder Tag anders : )

6. Worüber schreibst du am Liebsten? Ich liebe die persönlichen Texte und meine Leser lieben diese auch. Aber auch meine Reiseberichte machen wir wahnsinnig viel Spaß. Und wenn wir tolle Outfits geshootet haben und das perfekte Licht einfangen konnten, dann könnte ich auch nicht glücklicher sein. Also eigentlich macht mir alles Spaß, was meinen Blog betrifft…

7. Dein schrägstes Blogerlebnis? Huch, nun musste ich aber tatsächlich etwas länger nachdenken. Wobei eigentlich lag es auf der Hand: eine meiner engsten Freundinnen habe ich über Social Media kennengelernt und noch heute greifen sich Bekannte oder befreundete Blogger auf den Kopf, wenn wir ihnen unsere Story erzählen. Steffi von leoandotherstories.com kannte ich tatsächlich NUR über Instagram. Wir verstanden uns auf Anhieb gut, hörten uns dann auch regelmäßig über Whats App und quatschten stundenlang. Also lud ich sie einfach so, nach Klagenfurt zu mir ein: und einige Wochen später schlief also eine eigentlich wildfremde Person auf unserer Couch. ; ) Aber wir merkten beide schon in den ersten Minuten, dass es die richtige Entscheidung war.

8. Woher nimmst du neue Ideen für Postings und Beiträge? Meine Ideen kommen im Schlaf, auf der Couch oder während der Arbeit. Ich notiere sie mir dann sofort und kreiere daraus meinen Content Plan. Oft beschäftigen mich aber auch bestimmte Themen, wie vor kurzem eine Veränderung. Dann nehme ich mir meinen Laptop zur Hand und schreibe mir meine Gefühle von der Seele! Steht ein Urlaub bevor, kaufe ich sehr gerne auch mal wieder ein: dann gibt es auch mal wieder eine kleine Cravings Liste auf dem Blog. Es gab seitdem ich blogge, noch nie einen Moment, in dem mir eine Idee für einen Beitrag gefehlt hätte. Ganz im Gegenteil: ich hätte gerne noch mehr Zeit, um all die Beiträge zu schreiben, die mir im Kopf herum schwirren.

9. Wie oft postest du da etwas? Meine Instagram Story wird täglich bespielt. Ich nehme meine Follower/Leser mit durch meinen Alltag, der eben immer sehr abwechslungsreich ist. Auf Instagram wird auch eigentlich täglich mind. 1 Foto gepostet. Auf Facebook habe ich leider noch nicht die Regelmäßigkeit hinein bekommen, die ich mir wünschen würde. Auch hier sollte eigentlich jeden Tag mind. 1 Beitrag online gehen. Ich möchte aber auf keinen Fall, dasselbe Foto von Instagram auf Facebook reposten. Es soll wirklich ganz abgetrennt von Instagram bespielt werden… ein weiteres Ziel für 2018 ; ) Blogbeiträge gehen im Schnitt 1-2 pro Woche online!

10. Wie wichtig ist für dich Reichweite, Likes, Follower? Die wichtigsten Faktoren für mich, sind die Reichweite, Klicks und Leser meines Blogs. Das ist einfach mein Medium, auf das ich mich 100% konzentriere. Ich sehe mich auch als keine Influencerin, sondern wirklich als Bloggerin. Natürlich freue ich mich auch, wenn ich sehe, dass mein Instagram wächst und ich täglich neue Follower begrüßen darf. Jedoch glaube ich, dass ich in der Zeit des Follower Kaufes mit den „großen“ Accounts nicht mithalten kann bzw. will. Wobei ich die Hoffnung noch nicht aufgebe, dass die Unternehmen/Hotels uvm. sich im Jahr 2018 mehr mit den tatsächlichen Lesern/Followern der Influencer auseinandersetzen und auch mal kleineren Accounts die Chance geben. Wobei natürlich darf ich mich nicht beschweren, ich durfte schon mit wahnsinnig tollen Marken zusammenarbeiten, die sich für mich entschieden haben, und nicht für die Influencerin mit +100k….

11. Deine fünf ultimativen Erfahrungstipps für Jungunternehmer, die selbst mit einem Blog starten wollen? Ich kann mich noch gut erinnern an eine Bloggerin, die mich nach 1 Woche ihres Daseins nach möglichen Kooperationen und gratis Produkten gefragt hat. Der erste wichtigste Punkt ist daher: NICHT zum Bloggen beginnen, weil man damit Geld verdienen bzw. Gratis Produkte absammeln möchte. Die Leser werden es spätestens nach ein paar Monaten merken. Und wenn die Leser ausbleiben, bleiben es auch die Kooperationspartner ; ) Man sollte auch auf jeden Fall genügend AUSDAUER mitbringen. Aber nicht auf eben die oben genannten möglichen Kooperationen bezogen, sondern vor allem auf die Leser und die Klicks. Wenn man nicht unbedingt eine Caro Daur ist, wird man nicht über Nacht berühmt und es dauert Monate, um sich eine große Leserschaft aufzubauen. Hier kommen wir auch schon zum nächsten wichtigen Punkt: REGELMÄßIGKEIT und ZEIT. Wie ich oben schon geschrieben habe, brauche ich ca. 30 Stunden pro Woche für 1-2 Blogposts und die gesamte Arbeit, die sich herum befindet (die aber teilweise für viele nicht erkennbar bzw. sichtbar ist). Man sollte also von Anfang wissen, dass es sehr viel Zeit einnimmt und sich überlegen, ob dies mit dem Job kombinierbar ist. Sollte es dann tatsächlich zu Kooperationen kommen, ist es sehr wichtig, sich nicht unter dem WERT zu verkaufen. Am Anfang bzw. bis noch vor ein paar Monaten habe ich mich viel zu oft, unter meinem Wert verkauft. Denn auch wenn ich am Anfang noch nicht all zu viele Leser und Klicks hatte, hatten diese Leser, die ich ja schon hatte, trotz allem einen Wert. Dieser wurde leider nicht immer geschätzt. Solltet ihr also von einem Unternehmen angeschrieben werden, verlangt ruhig auch etwas für eure ARBEIT! Ihr müsst ja auch Fotos produzieren, Zeit in tollen Text Content investieren und vieles mehr. Aber bleibt natürlich realistisch. Solltet ihr euch schwer tun, was ihr so verlangen könnt, dann schaut unbedingt in nächster Zeit auf meinem Blog. Ich möchte auch gerne eine Kategorie mit Blogger Tipps einführen. Der nächste Punkt ist eher eine persönliche Einstellung von mir: Das Bloggen sollte euch Spaß machen! Seid immer ehrlich und offen für neue Projekte, aber bleibt euch vor allem immer TREU!!!

Danke für das Interview und die tollen Fragen, liebe Anita.

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply
    Anna
    15. März 2018 at 7:41 pm

    Liebe Bianca,

    Ich freue mich über das Interview. Ich lese sehr gerne deinen Blog, jedoch muss ich sagen dass in den letzten Wochen die Werbe/ Sponsored/ Einladungspostes wirklich überwiegen (da ist das Verhältnis eher umgekehrt: 70% sponsored)

    Ich finde das total schade. Du bist so ein interessanter Mensch und es würde mich viel mehr freuen über nicht-sponsored Dinge zu lesen.

    Liebe Grüße
    Anna

    • Reply
      Bianca
      16. März 2018 at 9:03 am

      Liebe Anna,
      danke für deine konstruktive Kritik! Die nehme ich mir natürlich sehr zu Herzen.
      Muss aber auch dazu sagen, dass ich aus rechtlichen Gründen alles mit Werbung kennzeichne, auch wenn es nur ein Produkt ist, dass ich vor einiger Zeit mal zugeschickt bekommen habe. Da kann es dann vorkommen, dass ich das Teil dann in einem Outfit eben anhabe und dann aufgrund dessen den kompletten Beitrag als Werbung kennzeichne. Das bedeutet aber nicht, dass ich für diesen Beitrag bezahlt wurde, oder Ähnliches. Ich hoffe du verstehst das! Vielleicht schreibe ich darüber aber mal einen Blogbeitrag- da ich denke, dass viele das so nicht wissen…

      Ich habe mir gerade den Feber 2018 angesehen und hier war tatsächlich nur 1 einziger Beitrag gesponsert… vielleicht kommt es bei mir wirklich nur falsch rüber… Aber ich möchte einfach auf der sicheren rechtlichen Seite sein….
      Ich hoffe du verstehst meine Ansichtweise. Danke dir auf jeden Fall für deine ehrlichen Worte!

      Aber auch, wenn es sich um einen sponsored Post handelt, kannst du dir sicher sein, dass ich mich 100% mit der Marke/Unternehmen uvm. identifizieren kann, sonst würde ich so eine Kooperation erst gar nicht annehmen…

      Alles Liebe Bianca 🙂

  • Reply
    Anna
    16. März 2018 at 1:49 pm

    Danke für deine ausführliche Antwort.
    Und danke, dass du mich nicht missverstanden hast 🙂
    Ich lese deinen Blog einfach total gerne und ICH (!) lese halt am liebsten etwas, dass nicht-sponsored ist, weil es dann 100% dich repräsentiert (und auch wenn du mit deinen Produkten immer d’accord bist ist es halt doch ein bisschen etwas anderes).

    Auf jeden Fall freue ich mich weiter von dir zu lesen 🙂

    LG

    • Reply
      Bianca
      1. April 2018 at 8:21 am

      Hallo Anna 🙂 spät aber doch bekommst du nun eine Antwort, irgendwie ist das Kommentar dieses Mal total untergegangen, da ich es nicht freigeben musste… 🙂

      Also bitte gerne!! ich liebe konstruktive Kritik, da meine Leser ganz klar teilweise andere Ansichten als ich haben!! Und das ist gut so!!
      Du kannst dir sicher sein, dass bei mir niemals mehr als 1-2 gesponserte Beiträge im Monat online gehen werden – eventuell sind Postings dabei, wo ich eben in ein Hotel eingeladen wurde oder ich ein Pr-Sample in den Beitrag einfüge, da ich es so toll finde.

      Aber ich verstehe deine Ansichtsweise einfach total und habe es mir schon ganz fest zu Herzen genommen :-*
      Frohe Ostern liebe Anna und danke für deine lieben Kommentare immer!!

      Alles Liebe Bianca

  • Reply
    Larissa
    16. März 2018 at 6:15 pm

    Liebe Bianca,
    Ein wirklich tolles Interview von dir über deinen Blog.
    Danke, das du uns daran teilhaben lässt, ich lese deinen Blog wirklich gerne und begleite dich auch gerne durch deinen Alltag auf Instagram. Bist wirklich ein Vorbild.
    Bleib so wie du bist :-*

    Liebe Grüße,
    Larissa

    • Reply
      Bianca
      1. April 2018 at 8:23 am

      Hallo liebe Larissa 🙂
      ach das tut mir jetzt aber Leid, dass der Kommentar noch nicht beantwortet wurde, aber irgendwie sind die letzten Kommentare total untergegangen :-/

      Danke für deine wahnsinnig lieben Worte!!! So schön so etwas zu lesen, das bringt mein Herz zum Strahlen! Danke dir!!!
      Frohe Ostern meine Liebe :-*

      Alles Liebe Bianca

    Leave a Reply